Zur operativen Behebung einer Gebärmutter- und Scheidensenkung führe ich seit nun zwei Jahren eine neue Operationsmethode durch: die Zervikosakropexie mittels Laparoskopie. Bei diesem Eingriff wird der Gebärmutterhals bzw. das Scheidenende mittels eines Kunststoffnetzes angehoben. Dieser Eingriff stellt die Beckenanatomie nahezu vollständig wieder her, hat geringe Nebenwirkungen und lässt nach dem Eingriff wieder eine volle Belastung (Heben schwerer Lasten, Sexualität, usw.) zu. 

 

Eine vollständige gynäkologische Routine-Untersuchung besteht aus

  • einem Gespräch
  • einer Inspektion der äußeren Genitalorgane (Vulvoskopie, Betrachtung des äußeren Genitales mit einer Vergrößerungsoptik) und der Scheide
  • einer Abstrichentnahme (Entnahme von Zellen des Muttermundes und des Gebärmutterhalskanals)

Nicht jedes Verhütungsmittel ist für jeden geeignet. Jede Verhütungsmethode ist ein Kompromiss mit Vor- und Nachteilen. Ich biete eine eingehende Beratung zu den unterschiedlichen Verhütungsmitteln:

Als Oberarzt im Thermenklinikum Baden-Mödling (Standort Mödling) kann ich im Fall, dass eine Operation notwendig ist, in allen Phasen - Erstdiagnose, Untersuchung im Krankenhaus, Operation, Nachbetreuung - eine optimale Betreuung gewährleisten.

Viele Frauen haben während der Wechseljahre Beschwerden wie etwa Hitzewallungen, Schlafstörungen, Haarausfall, sexuelle Unlust, Stimmungsschwankungen, trockene Schleimhäute, Gelenksbeschwerden und noch viele andere.